Download Free Designs http://bigtheme.net/ Free Websites Templates

Goldener Felsen

Wenn eine Familie in Myanmar Urlaub macht, dann wird sie geschlossen den Goldenen Felsen besuchen, und diesem buddhistischen Heiligtum Respekt bezeugen. Die seelische Reinigung nach vollzogenem Gebet am Heiligtum kommt in etwa dem Grad an Erholung gleich, die der westliche Besucher während des Urlaubs in fremden Ländern sucht.

Ab Yangon geht es in etwa 4 Stunden Fahrt nach Kyaikto. Solange die Seilbahn um Gipfel des Bergs noch nicht fertiggestellt ist, hat man nur zwei Möglichkeiten, nach oben zu gelangen: Sechs Stunden Marsch zum Gipfel, vorbei an Mönchen und besonders emsigen Pilgern, geht es es durch den grünen Dschungel immer bergauf, bis man den Goldenen Felsen, auf einer Klippe liegend, glänzen sieht. Wer nicht laufen will, steigt um in einen der vielen LKW, auf deren Ladefläche Sitzbänke montiert worden sind. Die Dieselmotoren der LKW haben ordentlich zu tun, um die steilen Straßen und engen Kurven zu bewältigen, bis nach etwa 45 Minuten Fahrt der Gipfel erreicht wird.

Besucherplattform am Golden Rock
Besucherplattform am Golden Rock

Oben, auf etwa 1200 Metern, herrscht ein angenehmes Klima, und die große Plattform rund um den Felsen, die nur barfuß betreten werden darf, ist voller Menschen, die alle in der Nähe des Heiligtums, das angeblich von einem Haar des Buddha, in der Balance gehalten wird, ihren religiösen Pflichten nachkommen. Für Wanderer empfiehlt es sich, am nächsten Morgen zu einer ganztägigen Wanderung aufzubrechen, die zum Wasserfall, vorbei an Klöstern über Bergkämme wieder zurück zum Felsen führt.

– Anzeige –

Myanmar

Golden Rock
2 Tage Reisebaustein

  • Ehemalige Königsstadt Bago
  • Goldener Felsen auf dem Mt. Kyaiktiyo
ab 330 EUR

Über Tobias Esche

Der studierte Südostasienwissenschaftler, dessen Großeltern schon in Myanmar lebten, lernte die Sprache Myanmars und arbeitete im Rahmen eines Forschungsprojekts in Myanmar. Es folgten weitere Veröffentlichungen wie zum Beispiel der Reiseführer „Myanmar- Unterwegs im Land der weißen Elefanten“, erschienen beim Trescher Verlag. Tobias Esche lebt und arbeitet in Yangon.

Siehe auch

Monywa

Willkommen in Monywa – eine Station auf dem Weg nach Indien mit der Chindwin und ...