Download Free Designs http://bigtheme.net/ Free Websites Templates
Startseite / Regionen / Kayin- und Mon

Kayin- und Mon

Eine Fahrt von Yangon in den Südosten der Union führt zuerst etwa zwei Stunden lang nach Norden und schließlich in einer weiten Kurve um den Golf von Mottama herum, vorbei an der alten Mon-Metropole Bago mit der höchsten Pagode des ganzen Landes, und am Goldenen Felsen, der mit echtem Blattgold verziert, jeden Augenblick in die Tiefe zu stürzen droht – und das schon seit Ewigkeiten. Der Mon-Staat (Hauptstadt Mawlamyine, das alte Moulmein) ist der Inbegriff einer schönen Stadt, malerisch am mächtigen Thanlwin-Fluß gelegen.

Golden Rock
Golden Rock

Die Engländer verglichen die Stadt mit ihrem eigenen Badeort Brighton, und auch hier stößt man auch einen beachtlichen Bestand an Kolonialbauten, meist zweistöckig und liebevoll gepflegt. Neben einigen Klöstern und Pagoden auf einer Anhöhe mitten in der Stadt gelegen, ist es vor allem der größte liegende Buddha des ganzen Landes, der die Besucher anlockt. Dieser wurde mit Spendengeldern errichtet, und wer sich traut, kann in seinem Inneren schaurige Szenen auf der buddhistischen Mythologie entdecken. Weiter südlich befindet sich Thanbyuzayat mit einer alten Kriegslokomotive am Beginn der Eisenbahnstrecke, die zur Brücke am Kwai geführt hat. Vom Leiden der Zwangsarbeiter, die diese Eisenbahnstrecke bauen mussten, zeugt die nahegelegene alliierte Kriegsgräberstätte.

Wenige Stunden flußaufwärts auf dem Thanlwin gelangt man nach Hpa An – der Hauptstadt des Kayin-Staats. Die Umgebung der Stadt ist geprägt von faszinierenden Gebirgsformationen, geheimnisvollen Höhlen, Wasserfällen und – natürlich – Pagoden und Klöstern. Wer mag, kann den Mount Zwekabin besteigen, sollte aber als Zeichen des Respekts dem auf dem Gipfel residierenden Mönch ein paar Ziegel mitbringen, auf dass er sein Bergkloster endlich fertigstellen kann.

Wie auch in Mawlamyine liegt Hpa An am Thanlwin, dem längsten Fluss des Landes, und ein Spaziergang an der Uferpromenade zum Sonnenuntergang ist ein romantisches Erlebnis. Von Hpa An aus bietet sich erst seit 2014 die Möglichkeit, über Land nach Thailand auszureisen – oder andersherum – vorbei durch jahrelang abgeschottete Dörfer und entlang grüner Reisfelder.

– Anzeige –

Myanmar

Sonderreise zum Ballonfestival in Taunggyi
18 Tage Kultur- und Naturrundreise

  • Burmesische Lebensfreude pur zum Ballonfestival
  • Geschichte erleben in Bagan und rund um Mandalay
  • Ausflug zu den unzähligen Stupas von Kakku
ab 3390 EUR

Über Tobias Esche

Der studierte Südostasienwissenschaftler, dessen Großeltern schon in Myanmar lebten, lernte die Sprache Myanmars und arbeitete im Rahmen eines Forschungsprojekts in Myanmar. Es folgten weitere Veröffentlichungen wie zum Beispiel der Reiseführer „Myanmar- Unterwegs im Land der weißen Elefanten“, erschienen beim Trescher Verlag. Tobias Esche lebt und arbeitet in Yangon.

Siehe auch

Bago, Magwe & Mandalay

Nach der Hauptstadt Bago benannt, liegt diese Region in der Mitte der Ebene, die das ...