Download Free Designs http://bigtheme.net/ Free Websites Templates
  • Buddhastatuen nahe Monywa

  • Mönche in Bagan

  • Mönch am Inle-See

  • Junge Novizen in Salay

  • Lernende Novizen in Bagan

  • Shwe Yan Pyay Kloster in Nyaung Shwe nahe des Inle Sees

  • Ins Gebet vertieft

Religion

Da Myanmar ein Vielvölkerstaat ist, findet man in ihm auch alle Religionen. Das Christentum findet man vor allem bei den Chin im Westen und bei den Kayin im Südosten. Der Islam ist sowohl in den Städten und an der Westküste vertreten, gleich dem Hinduismus. Daneben hat jedes Dorf einen eigenen Geist oder mehrere Geister, die verehrt werden. Diese religiöse Vielfalt findet Ausdruck in den vielen Feiertagen, die die vielen Religionen in Myanmar würdigen.

Buddhismus

Der Buddhismus ist mit etwa 89 Prozent die stärkste religiöse Kraft. Schon zur Kolonialzeit beschrieb die Aussage „To be a Burmese means to be a Buddhist“ den Buddhismus in Myanmar als vorherrschende Weltanschauung, unterschied aber auch zwischen den Völkern, da mit „Burmese“ die Bamar, also die Hauptbevölkerungsgruppe, gemeint ist. Aus diesem Umstand heraus wurde das Land zur britischen Kolonialzeit auch als Burma bekannt.

Animismus

Der Animismus war und ist in Myanmar stark ausgeprägt. Animismus meint den Glauben an Geister und ähnlichen Erscheinungen, und hierbei handelt es sich um einen Naturglauben. Der Buddhismus hielt in Myanmar vor etwa 1000 Jahren Einzug, konnte den Animismus aber nie verdrängen. Das hatte zur Folge, das heute noch beide Glaubenskonzepte koexistieren, und teilweise sogar ineinander integriert wurden. Folgender Satz hilft bei der Unterscheidung der beiden Konzepte: Die Geister sind zuständig für den Alltag, während Buddha kompetent ist für das Jenseitige.

– Anzeige –

Myanmar

Abenteuer & Exotik im goldenen Myanmar
17 Tage Kultur- und Aktivrundreise

  • Aktive Kombination aus Höhepunkten und authentischen Geheimtipps
  • Kochkurs in einem Privathaus am Inle-See (UNESCO)
  • Rad- und Paddeltour, Pferdekutschfahrt
ab 3990 EUR

Über Tobias Esche

Der studierte Südostasienwissenschaftler, dessen Großeltern schon in Myanmar lebten, lernte die Sprache Myanmars und arbeitete im Rahmen eines Forschungsprojekts in Myanmar. Es folgten weitere Veröffentlichungen wie zum Beispiel der Reiseführer „Myanmar- Unterwegs im Land der weißen Elefanten“, erschienen beim Trescher Verlag. Tobias Esche lebt und arbeitet in Yangon.

Siehe auch

Wirtschaft

Myanmar war und ist ein Agrarland mit gewaltigen Ressourcen. Erdgasvorräte, Hölzer, Kupfer und Edelsteine sind ...