Download Free Designs http://bigtheme.net/ Free Websites Templates
Startseite / Reiseinformationen / Währung und Finanzen

Währung und Finanzen

Die Währung Myanmars heißt Kyat (Tschat) und wird international nicht gehandelt. Es gibt schon seit vielen Jahren keinen Zwangsumtausch mehr. Mit dem Kyat lassen sich grundsätzlich alle Dienstleistungen im Land bezahlen. Wenn aber eine Rechnung, wie im Fall von Inlandsflügen, Hotelübernachtungen oder in gehobenen Restaurants in US-Dollar ausgewiesen ist, aber in Kyat bezahlt wird, wird ein etwas ungünstigerer Wechselkurs veranschlagt. Das gleiche gilt für Zahlungen in US-Dollar, wenn der Rechnungsbetrag in Kyat ausgewiesen wird.

Es kommt weiterhin vor, dass geknickte, beschädigte und unsaubere US-Dollar-Banknoten abgelehnt werden. Die höchste Banknote ist 10.000 Kyat. Durch mehr und mehr Geldautomaten (ATM), die auch Maestro-, Visa- und Mastercard (immer 5000 Kyat Gebühr pro Vorgang) akzeptieren, wird das jahrzehntelange Gebot, ausreichend Bargeld für den gesamten Reiseverlauf mitzubringen, allmählich obsolet, wenngleich man der rasanten technologischen Entwicklung in Myanmar nicht blind vertrauen sollte und immer eine Bargeldreserve mitführen sollte, besonders abseits der touristischen Zentren. Traveller-Cheques werden nirgends akzeptiert.

Restliche Kyat kann man am Flughafen Yangon nach der Ausreise wieder zurücktauschen, oder in den Souvenirläden und Restaurants ausgeben.

Eine Mahlzeit kostet in einfachen lokalen Restaurants etwa 4.000 – 7.000 Kyat (4 – 7 US-Dollar), Touristenrestaurants ab 10 US-Dollar,  Buffets mit „all you can eat“ab 30 US-Dollar.

Die Bezahlung mit Kreditkarten verursacht weiterhin große Probleme, auch wenn viele (Luxus-) Hotels und Restaurants mit dieser Möglichkeit werben! Die Ursache dafür liegt in der absolut unzuverlässigen Internetverbindung in Myanmar, die auch das Geldabheben am Automaten manchmal scheitern lassen kann.

– Anzeige –

Myanmar

Mystisches Myanmar in der grünen Jahreszeit
16 Tage Kultur- und Naturrundreise

  • Reisen in der grünen Saison
  • Trekking in Kalaw und Hsipaw
  • Bahnromantik am Goteik-Viadukt – Zugfahren wie in der Vergangenheit
ab 3350 EUR

Über Tobias Esche

Der studierte Südostasienwissenschaftler, dessen Großeltern schon in Myanmar lebten, lernte die Sprache Myanmars und arbeitete im Rahmen eines Forschungsprojekts in Myanmar. Es folgten weitere Veröffentlichungen wie zum Beispiel der Reiseführer „Myanmar- Unterwegs im Land der weißen Elefanten“, erschienen beim Trescher Verlag. Tobias Esche lebt und arbeitet in Yangon.

Siehe auch

Flüge nach Myanmar

Flüge ab Europa führen zumeist über eines der Drehkreuze im Nahen Osten, bevor man nach ...